21 Apr
2022

AusbildungsFit für das
Berufsleben

Jugendlichen wichtige Kompetenzen vermitteln

Bild: Soziale Initiative

AusbildungsFit macht fit für den Schritt in Richtung Berufsleben

Manchmal fehlen Jugendlichen und jungen Erwachsenen noch bestimmte schulische, soziale oder persönliche Kompetenzen, um in einer weiterführenden Ausbildung oder am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. In AusbildungsFit können sie ihre Fähigkeiten und Talente entdecken sowie Fertigkeiten ausbauen und sind somit bereit für ihren nächsten Schritt in Richtung Ausbildung und Beruf.

„Ich habe die Oberstufe abgebrochen, weil ich sie von den Noten her nicht geschafft habe. Ich war zuerst ziemlich aufgeschmissen, weil ich nicht gewusst habe, was außerhalb der Schule noch existiert“, berichtet Laura Schachner, die 2019 Teilnehmerin von AusbildungsFit (AFit) in Linz war (damals noch „Produktionsschule“). Über die Mutter ihrer besten Freundin hat sie vom Angebot der Sozialen Initiative erfahren und ist schließlich nach dem Jugendcoaching bei AusbildungsFit gelandet: „Ich habe nicht gewusst, was ich wirklich kann und was meine Soft Skills sind. Das lernt man in der Schule nicht. Ich habe lange gebraucht um herauszufinden, was mein Weg ist.“ Die 18-Jährige hat schließlich mit Unterstützung ihrer Coaches „eher zufällig“ eine Lehrstelle beim Magistrat Linz im Archiv gefunden, die Lehre mittlerweile abgeschlossen und arbeitet nun im Linzer Frauenbüro. Am einprägsamsten sei für Laura die Zeit in AusbildungsFit gewesen, weil sie dort herausgefunden habe, was sie wirklich möchte. „Ich bin selbstständig geworden und habe gelernt, wann ich mir Hilfe suchen kann und muss. Das möchte ich Jugendlichen mit auf den Weg geben. Sie sollen wissen, dass sie sich nicht dafür schämen müssen, Hilfe zu suchen. Sie sollen sie wahrnehmen und sich darauf einlassen“, weiß Laura aus persönlicher Erfahrung.

AusbildungsFit wird von der Sozialen Initiative im Auftrag des Sozialministeriums an drei Standorten in Linz, Freistadt und Steyr betrieben. Es ist ein kostenloses, einjähriges Angebot, umfasst mindestens 16 Wochenstunden und wendet sich an junge Menschen ab der Erfüllung der Schulpflicht bis zum vollendeten 24. Lebensjahr. 2021 haben 132 Jugendliche und junge Erwachsene in Oberösterreich daran teilgenommen.

AFit-Programm bereitet junge Menschen auf die „große, weite Welt“ vor

Das Angebot baut auf vier Säulen auf. In den Trainingsmodulen geht es darum, individuelle Fähigkeiten zu erkennen und zu erweitern sowie eine konkrete Ausbildungsperspektive zu verfolgen. Der Kreativität und dem Ideenreichtum der jungen AFit-Teilnehmer:innen und ihrer Coaches sind dort keine Grenzen gesetzt. Nachdem nachhaltiges Handeln und Wirtschaften in der Sozialen Initiative groß geschrieben wird und auch im Leitbild verankert ist, wird dieses wichtige Thema auch in Trainingsmodulen aufgegriffen. So nähen die Jugendlichen z.B. aus alten Fotokalendern Geschenksäckchen. Dabei werden Feinmotorik, Konzentrationsfähigkeit und das Farbgefühl geschult und sie setzen sich gleichzeitig spielerisch mit Fragen rund um Nachhaltigkeit, wie Recycling und Upcycling, auseinander. Beim Außeneinsatz, wie z.B. im ULF (Unabhängiges LandesFreiwilligenenzentrum), packen die Jugendlichen beim Umbau tatkräftig mit an und helfen, Wände, Parkettböden und Sanitäranlagen zu entfernen. Für diesen Einblick in eine arbeitsmarktnahe Tätigkeit braucht es Kraft und Ausdauer. Die AFit-Teilnehmer:innen erleben jedoch auch die Freude am gemeinschaftlichen Arbeiten, und wie wichtig gut abgestimmte Arbeitsteilung ist.

In der Wissenswerkstatt bekommen die Fertigkeiten im Bereich der Kulturtechniken, also Lesen, Schreiben, Rechnen und Medienkompetenz, einen Feinschliff. Die Erkenntnis der Jugendlichen nach der Arbeit mit dem 3-D-Drucker ist, dass man nicht nur aus Büchern lernen kann. Beim Drucken von kleinen Tierfiguren werden alle Schritte von der Theorie bis zu einem greifbaren Objekt gemeinsam durchgeführt. Dadurch wird das Gelernte besser verstanden, und das räumliche Vorstellungsvermögen, die Problemlösungskompetenz und das Durchhaltevermögen werden trainiert.

Das Coaching dient der individuellen Begleitung und zur Unterstützung und Reflexion des Einwicklungsprozesses der jungen Menschen, besonders dann, wenn sie Krisen erleben. Natürlich darf auch der Spaß in AusbildungsFit nicht zu kurz kommen. Deshalb sind Sport, Bewegung und sinnvolle Freizeitgestaltung, wie der Besuch einer Ausstellung im LENTOS Kunstmuseum Linz oder im Botanischen Garten, wichtiger Teil des Programms. Das Klettern und Bouldern in der Kletterhalle sind ein guter Ausgleich zur Arbeit, fördern die positive Körperwahrnehmung und stärken den Selbstwert sowie das Wir-Gefühl in der Gruppe.

„In AusbildungsFit erleben unsere jungen Teilnehmer:innen Erwachsene als positive Vorbilder. Sie haben in ihrer Vergangenheit oftmals zu hören bekommen, was sie nicht können und wo ihre Schwächen liegen“, erklärt Michael Bauer, Projektleiter von AusbildungsFit NEXT LEVEL in Linz. „ Umso wichtiger ist es, unseren Jugendlichen wertschätzende, respektvolle Rückmeldungen auf Augenhöhe zu geben, was ihre individuellen Stärken und Fähigkeiten betrifft. Dadurch gewinnen sie an Selbstbewusstsein und Widerstandskraft für ihren Alltag in der ‚großen, weiten Welt‘.“

Weitere Informationen zu AusbildungsFit und die Kontaktmöglichkeit

Zum 10-minütigen Video mit der ehemaligen Teilnehmerin Laura Schachner

Zurück