23 Feb
2018

Bevormundung muss ein Ende haben!

Unterstützen auch Sie die Initiative zum Erwachsenenschutz-Gesetz!

Mit 1. Juli 2018 solle ein Gesetz in Kraft treten, das Menschen, die bisher einen Sachwalter hatten, mehr Autonomie und Selbstbestimmung bringt.

Das Inkrafttreten des Gesetzes steht nun aber auf der Kippe.

Wie diese Woche, am 19. Februar, bekannt wurde, plant die Regierung nun eine Verschiebung dieses Gesetzes mit der Begründung, dass dafür das Geld fehlt.

Das Gesetz betrifft uns alle!

Das Gesetz betrifft SeniorInnen, Personen mit psychischen Einschränkungen, Menschen mit Behinderungen – potenziell jede und jeden von uns!

Es geht um individuelle Autonomie und Selbstbestimmung von 60.000 Österreicherinnen und Österreichern. Das Erwachsenenschutzgesetz stärkt das Menschenrecht, eigene Entscheidungen zu treffen. Seit 10 Jahren warten wir auf die Umsetzung der UN-Konvention – Österreich hat sich dazu verpflichtet!

Initiative fordert planmäßige Umsetzung

Das Band, Caritas, Diakonie, Lebenshilfe, Österreichischer Behindertenrat, ProMente Austria, Selbstbestimmt Leben, Sozialwirtschaft Österreich, Volkshilfe starteten eine gemeinsame Initiative zum Erwachsenenschutz-Gesetz.

Machen Sie mit!

Schon kommenden Donnerstag, 1. März, beginnen die Budgetverhandlungen.
Mailen Sie rasch an die Nationalratsabgeordneten Ihrer Region.

Hier gibt es Vorlagen für Briefe: Vorlage an die Abgeordneten zum Nationalrat, Vorlage an Bundesminister Löger, Vorlage an Bundesminister Moser.

Hier gibt es die Email-Kontakte der zuständigen politischen EntscheidungsträgerInnen

Verteilen Sie die Postkarte!

Weitere Infos

Bild mit Menschen und Text Bevormundung muss ein Ende haben

Zurück