03 Okt
2017

BIS-Mobil erhält
VCÖ-Mobilitätspreis

Kategorie „Barrierefreiheit und sozial gerechte Mobilität“.

BIS-Mobil wurde am 19. September in Wien beim VCÖ-Mobilitätspreis Österreich ausgezeichnet. Bei Österreichs größtem Wettbewerb für klimaverträgliche Mobilität, der vom VCÖ in Kooperation mit dem Verkehrsministerium, dem Umweltministerium und den ÖBB durchgeführt wird, wurden heuer 377 Projekte und Konzepte eingereicht, so viele wie noch nie zuvor. Zwölf Projekte haben die österreichweite Jury besonders überzeugt und wurden prämiert: BIS-Mobil überzeugt in der Kategorie „Barrierefreiheit und sozial gerechte Mobilität“. Bildungszentrum Salzkammergut

Das BIS-Mobil wird als Anrufsammeltransport geführt, das den öffentlichen Linienverkehr ergänzt, und schafft für ältere Arbeitssuchende Beschäftigung und eine für die Gesellschaft wichtige Tätigkeit. Die Fahrten sind kostengünstig, das BIS-Mobil ist barrierefrei und ermöglicht älteren Menschen genauso wie Kindern, Jugendlichen und Personen, die kein Auto zur Verfügung haben, mobil zu sein. Das Bildungszentrum Salzkammergut gewinnt mit dem BIS-Mobil beim VCÖ-Mobilitätspreis Österreich die Kategorie „Barrierefreie und sozial gerechte Mobilität“, die in Kooperation mit dem Sozialministerium vergeben wird. Auch Sozialminister Alois Stöger gratulierte: „Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben und die aktive Teilhabe in unserer Gesellschaft. Daher brauchen wir auch eine gute, flächendeckende Versorgung mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Das BIS-Mobil ist nicht nur eine wertvolle Mobilitätshilfe für ältere oder bedürftige Menschen, sondern auch eine großartige Arbeitsmarktinitiative für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Ich freue mich, dass ich diese Initiative mit dem VCÖ-Mobilitätspreis in der Kategorie „Barrierefreiheit und sozial gerechte Mobilität“ auszeichnen darf.“

VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak schließt sich den Gratulationen an und betont:

„Das BIS-Mobil schafft großen gesellschaftlichen Nutzen: Es integriert ältere Arbeitssuchende in den Arbeitsmarkt, ermöglicht durch das barrierefreie Mobilitätsangebot auch älteren Menschen gesellschaftliche Teilhabe und trägt zum Klimaschutz bei.“

BIS Mobil reagiert auf diverse Problemlagen im ländlichen öffentlichen Verkehr und verbindet auf innovative Art und Weise die Themen Mobilität und Arbeitsmarkt. BIS Mobil wird in Form eines Anrufsammeltransports geführt und sieht sich als Zubringer zum öffentlichen Verkehr bzw. als Zusatzangebot in nicht erschlossenen ländlichen Regionen. Personen, die kurz vor der Pensionierung stehen fungieren als FahrerInnen und Verwaltungskräfte, die den Betrieb lenken und so am Ende ihrer Erwerbstätigkeit einer verantwortungsvollen, sinnstiftenden und gesellschaftlich wichtigen Tätigkeit nachgehen können. Diese Fahrten erfolgen kostengünstig unter einem sozialen Aspekt für Personen mit Mobilitätseinschränkung mit ökologisch günstigen Fahrzeugen.

Soziale und gesellschaftliche Auswirkungen:

  • Anrufsammeltransport (angemeldete Fahrten an fixen Routen als Zubringer zum Öffentlichen Verkehr) und bei zusätzlichem Bedarf Flächenfahrten (von Haustür zu Haustür)
  • Ergänzung zum öffentlichen Verkehr - auch in dünn besiedelten Gebieten und auf wirtschaftlich unrentablen Strecken
  • Umweltfreundlich, barrierefrei und leistbar
  • Flexible - auf individuelle Bedürfnisse - abgestimmte Fahrangebote
  • Ermöglichung breiter gesellschaftlicher Teilhabe für ältere, mobilitätseingeschränkte und/oder sozial bedürftige Personen

Informationen
zu den Projekten: www.vcoe.at

Zurück