26 Mai
2021

Wahlprogramme müssen für
alle leicht verständlich sein

Eine Initiative der Sozialkonsulent*innen in OÖ zur Landtagswahl 2021

„Eine starke Demokratie zeichnet sich dadurch aus, dass sie auch den Schwächsten in der Gesellschaft eine gelingende Beteiligung bei einer Wahl ermöglicht.“

So der Tenor der Soziakonsulent*innen in Oberösterreich in Hinblick auf die Landtagswahl im September 2021. Mit der Initiative fordert die Expert*innengruppe verständliche Wahlprogramme für alle.

Presseaussendung der Sozialkonsulent*innen vom 21. April 2021

41 Prozent des einkommensschwächsten Drittels gehen nicht wählen

Mit dem Demokratiemonitor des SORA Instituts wurde erhoben, dass 41 Prozent des einkommensschwächsten Drittels der Bevölkerung auf ihr Wahlrecht verzichten. Die Corona-Krise verstärkt diese Wahrnehmung: 73 % dieser Personengruppe fühlen sich als Menschen zweiter Klasse behandelt. Nur mehr 44 Prozent des einkommensschwächsten Bevölkerungsdrittels fühlen sich als Teil der Demokratie in Österreich.

Weiterlesen: Demokratie-Monitor 2020

17,1 Prozent der 16- bis 65jährigen in Österreich, also fast eine Million Menschen, verfügen über nur niedrige Lesekompetenz (OECD-Studie "Programme for the International Assessment of Adult Competencies", PIAAC 2011/12). Wenn politische Entscheidungsträger*innen Demokratie ernst nehmen, müssen sie versuchen, diese Menschen in den politischen Prozess einzubeziehen. Dafür ist es wesentlich, dass die politischen Programme so gestaltet sind, dass sie auch verstanden werden.

Zeitungsartikel mit dem Titel: Auf zur verständlichen Wahl! in der Kronenzeitung vom 25. Mai 2021
Auf zur verständlichen Wahl! - Ein Bericht in der Kronenzeitung vom 25.5.2021, Seite 22

Ki-I-Analyse zeigt: Oö. Landtagsprogramme 2015 waren nicht ausreichend verständlich

Auf Initiative der Sozialkonsulent*innen hat das Institut KI-I (Kompetenznetzwerk Informationstechnologie zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen) die Wahlprogramme für die Oö Landtagswahl 2015 wissenschaftlich fundiert analysiert. Diese Analyse erfolgte nach den Regeln der leichten
Sprache, basierend auf den wichtigsten Vorgaben von Inclusion Europe. Zusätzlich wurde die Verständlichkeit der Inhalte auszugsweise durch Menschen mit Lernschwierigkeiten, die Sprachniveau B1 benötigen, überprüft.

Ergebnis:
Es wurde festgestellt, dass die regulären Wahlprogramme zur Oö. Landtagswahl 2015 nicht oder nur bedingt für Personen geeignet sind, die leichte Sprache auf Sprachniveau B1 benötigen. Dies zeigt sich durch die Verwendung von Fremdwörtern und Fachausdrücken, durch komplizierten Satzbau sowie durch die teilweise verwendeten Schriftarten und die Layout-Aufbereitung. Ein Layout, das zwar optisch ansprechend ist, entspricht häufig nicht den Anforderungen von leichter Sprache.

Leicht verständliche Wahlprogramme für die OÖ Landtagswahl 2021 sind ein Muss

Damit sich alle mit den Inhalten der Wahlprogramme auskennen ist es wichtig, dass sie in leicht verständlicher Sprache verfasst sind. Denn die meisten Menschen mit geringem Einkommen, die sich von der politischen Willensbildung verabschieden, sind auch bildungsbenachteiligt. Sie verfügen über geringe formale Bildung oder unterliegen anderen Einschränkungen. Viele haben Schwierigkeiten, komplizierte Texte zu verstehen. Die Sozialkonsulent*innen wollen dazu beitragen, dass die Wahlprogramme für die OÖ Landtagswahl im Herbst 2021 für alle verständlich sind.

Die oben angeführte KI-I-Analyse enthält auch Vorschläge, wie die künftigen Wahlprogramme leicht verständlich gestaltet werden können. Die Sozialkonsulent*innen werden mit den Vorsitzenden und den Geschäftsführer*innen der politischen Parteien in Oberösterreich diesbezüglich Kontakt aufnehmen. Sie werden darauf drängen, dass diese Gestaltungsvorschläge für die kommenden Wahlprogramme umgesetzt werden.

„Demokratieverständnis entsteht nicht von selbst. Vor allem politische Parteien müssen sich um die Teilhabe aller Gruppen einer Gesellschaft bemühen, um einen Diskurs zu ermöglichen und um Ausgrenzungen entgegen zu wirken."
Sozialkonsulent Wolfgang Gföllner

Logo zur Initiative: Meine Stimme hat Wert

Ein Projekt der Sozialplattform OÖ

Wir haben armutsbetroffene Menschen eingeladen, ihre Ideen für ein besseres Leben zu formulieren.

Menschen, die sozial und finanziell in unserer Gesellschaft benachteiligt sind, beteiligen sich immer seltener an Wahlen. Das ist ein großer Verlust für die Demokratie und führt zu einem verzerrten Abbild von politischen Mehrheiten. Die Sozialplattform OÖ hat daher eine Befragung durchgeführt und Menschen mit wenig Einkommen nach ihren Ideen für ein gutes/besseres Leben und eine gerechtere Ausgestaltung der sozialen Sicherungssysteme befragt. Diese Ideensammlung werden wir den politischen Parteien im oö. Landtag präsentieren, die diese gerne in ihre Wahlprogramme übernehmen dürfen.
Weitere Infos zum Projekt

Zurück