20 Feb
2019

SWÖ-KV
Abschluss

Gehaltserhöhung abdecken

"Die Kollektivvertragsverhandlungen in der privaten Sozial- und Gesundheitsbranche sind abgeschlossen. Es wird eine Gehaltserhöhung von 3,2 % und weitere Verbesserungen für die Arbeitnehmer*innen geben. Das verteuert die Dienstleistungen, die von den in dieser Branche tätigen Organisationen im Auftrag der Öffentlichen Hand erbracht werden.

Es ist unbedingt erforderlich, dass die mit dem KV-Abschluss einhergehenden Mehrkosten auch zusätzlich und vollständig durch die Auftraggeber*innen abgedeckt werden. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein. Denn anders als in gewinnorientierten Betrieben fehlen den gemeinnützigen Organisationen der Sozialwirtschaft die Möglichkeiten, Gewinne zu erzielen und diese auch mit den Mitarbeiter*innen zu teilen.

Den Arbeitnehmer*innen steht die Gehaltserhöhung zu. Sie verdienen gute Bezahlung für ihre wichtige und engagierte Arbeit.

Es ist höchste Zeit, dass die politisch Verantwortlichen auch hier ihre Verantwortung wahrnehmen und den sozialen Unternehmen ausreichend Geld zur Verfügung stellen, um gute Rahmenbedingungen für die dort Beschäftigten anbieten zu können. Das ist wichtig, um die Sozialberufe auch in Zukunft attraktiv zu halten. Denn auch hier gibt es bereits Arbeitskräftemangel", meint Josef Pürmayr.

Zurück